Ameisen im Haus

Im September letztes Jahr sind wir in das neue Haus eingezogen. Nach monatelanger Renovierung sind Böden, Decken und Wände wie neu. Und eine neue Küche haben wir uns geleistet. Als wir dann nach einigen Wochen einen Kuchen am Fenster stehen hatten, kamen Sie: Ameisen! Nun, das Fenster war auf und ich wusste das wir min. einen Ameisenbau im Hof unter den Platten haben. Also keine Panik. Ameisengift aufgelöst in Wasser und auf den Hof gegossen und auf die Fensterbank verteilt.

Der Winter kam und obwohl wir die Küche besonders sauber gehalten haben kamen die kleinen Biester immer wieder mal. Selbst bei Frost draußen und seltsamer weise nicht wenn etwas Süßes da war sondern eher bei deftigen Speiseresten in der Spüle.

Dann Anfang Januar wurden es doch mehr und ich habe eine Firma in Ludwigshafen angerufen die Ameisenbekämpfung auf ihrer Homepage stehen hat. Der erste Versuch ging gründlich daneben, der Kammerjäger kam nicht zum vereinbarten Termin für den ich mir extra ein paar Stunden frei genommen habe. Genau geschaut war es keine Firma aus Ludwigshafen, sondern eine Ludwigshafener Telefonnummer mit Vermittlung zu einer großen Firma mit vielen „lokalen“ Nummer. Eine Masche die ich nicht unterstützen wollte.

Nach genauerer Recherche fand ich doch eine Ludwigshafener Firma mit einem Inhaber den man telefonisch erreichen konnte. Das erste Telefonat lief überraschender Weise nicht auf einen Termin raus, sondern ich bekam eine Aufgabe: Ein Tropfen Honig und etwas anderes, ich hatte mich für Butter entschieden auslegen. Bei uns bot sich die Spüle an, da waren die Biester öfter. Im Honig fanden mir am Morgen eine Ameise, wahrscheinlich ist die da reingekrabbelt und kam nicht mehr raus. Kein Honig, keine Butter. Am nächsten Abend gab es Frikadellen und es bot sich an das Flies mit dem Fleischsaft in die Spüle zu legen und das Ergebnis kann sich sehen lassen:

Die Ameisen sind kaum größer als 2 mm und wir haben das Bild zum Kammerjäger geschickt. Wir vermuten das es Pharaoameisen sind, eine Bestätigung haben wir aber nicht. In jedem Fall stehen die Ameisen aber auf Eiweiß und nicht auf Zucker. Einige Tage später kam dann auch der Kammerjäger und hat ein paar Köder ausgelegt. Einmal haben wir noch einige gesehen das wir den Herd nicht ganz so sauber gemacht haben, seit dem aber in der Küche nicht mehr.

Aber irgendwo musste ja der Ameisenbau sein und wir vermuteten den draußen vor dem Haus. Also kaufen wir Ameisenköder speziell für Pharaoameisen und jetzt als es warm wurde habe ich die an die Wand unter dem Küchenfenster in Bodenhöhe angebracht. Die ersten zwei Tage sah es so aus als gibt es keine Ameisen, dann aber ging es los:

Erstaunlich, wie viele Ameisen sich auf einmal für das Futter interessieren. Fleißig tragen Sie das in ihren Bau:

Neugierig haben ich nachgeschaut wo die Ameisen hinlaufen und zu meiner Überraschung liefen diese nicht irgendwo zwischen den Hofplatten. An der Hauswand entlang ging es bis zur Treppe der Haustür und genau in der Ecke verschwanden die Ameisen unter das Haus. Die Küche ist nicht mehr unterkellert und in der Wand liegt fast in Bodenhöhe eine Heizleitung. Schön warm im Winter und sicher mit einer Ritze zur Küche:

Ich bin fast sicher das es Pharaoameisen sind und diese sich unter dem Haus einquartiert haben. Ich bin aber guter Hoffnung mit dem Köder das Problem in den Griff zu bekommen. Von zwei Dosen haben diese kleinen Plagegeister schon eine halb geleert und in ihren Bau geschleppt. Jetzt warten wir mal ab ob der Köder hält was er verspricht.

Dieser Beitrag wurde unter Das Haus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.