Fotoshooting im Garten

Jeden Tag werden die Pflanzen im Garten größer und bald können die ersten Früchte geerntet werden. An den Kräutern bedienen wir uns schon, damit macht Susi Soßen die sind einfach göttlich. Aber auch kurioses gibt es zu berichten. Beispielsweise ein Zucchini der nicht weiß ob er eins oder zwei ist. Hier eine männliche Blüte:

Die Stiele sind zusammengewachsen und zwei Blüten sitzen auf dem Stiel. Dazu gibt es auch weibliche Blüten die ja mal Zucchini werden wollen:

Ich bin ja mal gespannt ob das eine Zucchini wird oder ob die ab geschmissen wird. Von Anfang hat diese Pflanze sehr viele Blätter bekommen, mehr das die anderen die daneben sitzen. Ein Mutanten-Zucchini.

Die Pflanzen entwickeln sich sehr gut, wie man hier sehen kann:

Ich hatte einige Bedenken, der Boden ist sehr sandig und mit viel Kieselsteinen durchsetzt. Er wird schnell trocken, zum Glück hat der Garten einen Brunnen. Aber nicht nur ich bin fleißig im Garten. Auch dieser unentbehrliche Helfer besucht meine Pflanzen täglich:

Hier ist die Biene fleißig am Lavendel, der unserer Terrasse von Fliegen frei hält. Aber auch unliebsames findet sich in diesem Garten:

Rotklee, ein rotes Tuch für mich. Ich finde Rotklee vorwiegend zwischen den Zwiebeln. Im ersten Schrebergarten den ich hatte ignorierte ich am Anfang diese kleine unauffällige Pflanze. Eines Tages flogen beim Gießen lauter kleine schwarze Teile davon und ich dachte erst an ein Insekt. Bis ich darauf kam dass es Samen von Rotklee war. Die Schote öffnen sich explosionsartig und verbreiten den Samen meterweit. Seit dem ziehe ich den gleich wenn ich die gelbe Blüte irgendwo sehe.

Und hier noch ein paar Impressionen in Bildern von heute:

Und zu guter letzt will ich euch den nicht vorenthalten, der war schon vor uns in dem Garten:

Dieser Beitrag wurde unter Garten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.